Nordostdeutsche Meisterschaften U18 und U15

Am vergangenen Wochenende war die Merlitzhalle in Berlin-Adlershof der Schauplatz der Gruppenmeisterschaften Nord-Ost, bei denen sich jährlich die besten Judoka Berlins, Mecklenburg-Vorpommerns und Brandenburgs treffen. Während es für die Kadetten (U18) nd Junioren (U21) um die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften ging, stellen die NODEM für die U15 den Jahreshöhepunkt und höchste nationale Ebene dar.

Mit seiner hart erkämpften Bronzemedaille konnte sich Jonas Gleinig (-81kg) als einziger Oranienburger in der U18 platzieren und wird somit die Vereinsfarben bei den Deutschen Meisterschaften am 08. und 09. Oktober in Leipzig vertreten. Jonas gewann im kleinen finale gegen seinen Vereinskameraden Colin Dobbeck, welcher ebenso an der Sportschule in Potsdam trainiert. Ähnlich knapp an einer Medaille vorbei schrammte Artiom Kisko (-60kg). Der Fünftplatzierte der Deutschen Meisterschaften 2021 hatte durchaus das Potential für eine Medaille, konnte dieses am Ende aber nicht in letzter Konsequenz abrufen und muss sich in diesem Jahr mit dem 5. Platz bei der NODEM begnügen.

Am Sonntag griff dann auch das Oranienburger U15-Team in die Kämpfe um die Medaillen ein. Nach dem glanzvollen Abschneiden bei den Landesmeisterschaften erhoffte man sich nun auch bei den NODEM ein gutes Resultat. Mit insgesamt zwei goldenen Meistertiteln, zwei Silber- und einer Bronzemedaille gehörte der JC „Samura“ wieder zu den erfolgreichsten Verein der Gruppe Nord-Ost.
Constantin Schmidt (-34kg) konnte seinen Titelgewinn vom letzten Jahr wiederholden und sich erneut die Krone in der leichtesten Gewichtsklasse aufsetzen. Artur Eist (-66kg) schaffte nach seiner Bronzemedaille im Vorjahr nun auch endlich den ersehnten Titelgewinn und erkämpfte sich Gold. Jeweils erst im Finale unterlagen Leo Schulze (-40kg) und Luise Robe (-57kg). Beide kämpften ebenfalls ein starkes Turnier und gehören als Nordostdeutsche Vizemeister nun auch zu den besten Judoka der drei Bundesländer. Das starke Abschneiden unseres JC „Samura“ perfekt machte Devin Scholz (-60kg), welcher als einziger der Platzierten nicht an der Sportschule in Potsdam trainiert und mit seiner Leistung auch sehr zufrieden sein darf.
Sehr ärgerlich endete das Turnier für Theodor Blase (-66kg), der nach starken Kämpfen im Halbfinale mit Hansoku-Make wegen Divings, also dem „Eintauchen“ des Kopfes in die Matte, bestraft wurde und somit auch nicht mehr um Bronze kämpfen durfte. Eine Medaille wäre auch für Theo mehr als möglich gewesen.

Joel Junge (-37kg) kämpfte sich bei seinen ersten Nordostdeutschen Meisterschaften auf den 5. Platz. Marc Zimmermann (-50kg) und Amely Grey (-52kg) sammelten wertvolle Erfahrungen bei dieser Meisterschaft.
Schmerzlich vermisst haben wir unsere Arlette Pfister, welche als Medaillengewinnerin vom Vorjahr sicher auch gerne um die Medaillen gekämpft hätte. Gute Besserung Arlette. Gute Besserung auch Malina, die sich bei den Landesmeisterschaften der U18 verletzte.

 

Der JC „Samura“ gratuliert allen Judoka und speziell den Medaillengewinner:innen und Platzierten ganz herzlich.

 

Fotos: Judo-Verband-Berlin – JVB

 

Schreibe hier, wie dir der Beitrag gefallen hat!