Artur erkämpft Silber bei Bundessichtungsturnier – Arlette und Luise holen Bronze

Sechs Judoka mit Medaillenambitionen reisten am vergangenen Wochenende nach Berlin, wo nach zwei Jahren Pause endlich wieder die Bundessichtungsturniere für die Altersklasse U15 ausgetragen wurden. Dabei schlug sich unser männliches Quartett am Samstag beim Taxi-Wonneberger-Cup achtbar, obwohl es natürlich ärgerlich ist, wenn mit Constantin Schmidt (-34kg), Leo Schulze (-40kg) und Devin Scholz (-60kg) gleich drei Athleten den entscheidenden Medaillenkampf um Bronze verlieren und jeweils den „undankbaren“ 5. Platz einnehmen. Einzig Artur Eist (-66kg) konnte mit seinem 2. Platz am Samstag die Samura-Farben auch auf das Podest tragen. In zwei Wochen kann Artur beim nächsten Bundessichtungsturnier nachlegen, wenn sich in Duisburg die nationale Elite im Altersbereich U16 trifft.

Am Sonntag gingen mir Arlette Pfister (+63kg) und Luise Robe (-57kg) zwei weitere Medaillenhoffnungen auf die Matte. Insbesondere Luise zeigte sich bei ihrem Debüt in der neuen Gewichtsklasse in guter Form. In fünf Kämpfen ging sie viermal als Siegerin von der Matte, was am Ende die verdiente Bronzemedaille brachte. Ebenfalls verdient auf den Bronzerang nach drei kräftezehrenden Kämpfen kam Artlette Pfister, der wir zusammen mit Artur, Luise und Luisa Kaiser (Silber – für den UJKC Potsdam startend) ganz herzlich gratulieren.

 

Bilder: www.judo-verband-berlin.eu (Siegerehrung) sowie B. Dressel (Trio)

Schreibe hier, wie dir der Beitrag gefallen hat!